Posted

Tipps wie regionale Landwirte und andere Erzeuger ihre Online Vermarktung ankurbeln können

Schon geraume Zeit steht fest, dass sich auch die (traditionelle) Landwirtschaft nicht vor dem digitalen Wandel in der Wirtschaft verstecken kann – und darf. Genau wie bei Industrieunternehmen oder Dienstleistern verschiedenster Art wird der Wettbewerb unter den Bauern immer härter! Die aktive bestmögliche Positionierung im Feld der Mitbewerber und nicht zuletzt das Erschließen neuer Absatzmärkte sind hier mittlerweile ebenso elementare Erfolgsfaktoren. Da Verbraucher praktisch kontinuierlich durch immer neue – mal mehr mal weniger gravierende – Lebensmittel- und Umweltskandale verunsichert werden, hält der Trend zu Bio-Produkten bzw. Obst und Gemüse vom Erzeuger um die Ecke an. Zahlreiche größere und insbesondere auch kleinere Betriebe haben reagiert und sich entsprechend neu ausgerichtet. Die optimale Präsenz im Internet bzw. eine bestens abgestimmte Online-Marketing-Strategie nimmt im Prozess der Direktvermarktung und gleichermaßen beim Finden neuer Abnehmer unter Genossenschaften und Zwischenhändlern eine ganz zentrale Rolle ein! Was es beim Agrar Marketing besonders zu beachten gilt, lesen Sie in diesem Beitrag!

Worauf Landwirte und andere Erzeuger bei ihrer Online Vermarktung besonders achten sollten?

Suchmaschinenoptimierung

Im Agrarwesen gilt heute genauso wie in allen anderen Geschäftsfeldern: Wer nicht im Netz gefunden wird, ist im Grunde wirtschaftlich nicht existent! Das Vorhandensein einer eigenen Website ist also ein Muss! Außerdem sind Suchmaschinen – und insbesondere Google – indes die Hauptanlaufstellen für Menschen, die sich auf die Suche nach Lösungen für ihre Herausforderungen begeben – sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Umfeld. Dabei wird in der Regel nur die erste Seite der jeweiligen Suchergebnisse berücksichtigt. Um der Konkurrenz den nötigen Schritt voraus zu sein, müssen Sie also nicht nur eine Website besitzen, sondern diese zudem bei den großen Suchmaschinen optimal positionieren. Um das zu erreichen, gilt es unter anderem die richtigen Keywords zu finden bzw. einzubinden, mit denen Ihre potenziellen Kunden wahrscheinlich nach Ihrem Betrieb suchen, Sie müssen Webinhalte bieten, die Ihren Interessenten einen wirklichen Mehrwert verschaffen und die zugrundeliegenden Strukturen sollten absolut nutzerfreundlich sein. Darüber hinaus gibt es einige technische bzw. externe Voraussetzungen, die Sie unbedingt berücksichtigen müssen. So sollten die einzelnen Seiten immer möglichst schnell laden und für die optimale lokale Auffindbarkeit muss ein Google MyBusiness Account angelegt werden.

Mobilfähigkeit

Mittlerweile besitzt ein großer Teil der deutschen Bevölkerung mindestens ein internetfähiges Mobilgerät – und tatsächlich werden Smartphones und Tablets bereits seit einiger Zeit zum Surfen dem klassischen Desktop-Rechner vorgezogen. Damit führt an einer mobilfähigen Website natürlich kein Weg vorbei! Und auch Google spielt hier erneut ein – denn für die Positionierung zieht der Suchmaschinenprimus inzwischen nur noch die Mobilvarianten von Internetseiten heran.

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

Dieses Sprichwort ist zweifelsohne etwas abgedroschen, es beschreibt die Relevanz von Bildern im Web jedoch immer noch ausgesprochen gut. So können Bilder neben dem generellen Layout und Design wesentlich zum ersten (bestenfalls) positiven und authentischen Eindruck beitragen. Sie werden faktisch sehr viel einfacher sowie deutlich vor allen anderen Inhalten wahrgenommen. Darüber hinaus bieten sie bei optimaler Herangehensweise eine erstklassige Möglichkeit, Texte zu stützen und jenen sowie der gesamten Website zusätzliche Individualität zu verleihen. Letztendlich verbessern Sie so die Nutzbarkeit Ihres Internetauftritts und setzen sich von Ihrer Konkurrenz ab. Übrigens merkt Google auch das – womit Sie die Chance erhalten, die eigene Position im Ranking über gute Bilder zusätzlich hochzutreiben.